Machen Sie Ihre Ansprüche aus dem Abgasskandal geltend!

  • Austausch des alten Fahrzeugs gegen Neufahrzeug
  • Erstattung Kaufpreis gegen Rückgabe des Fahrzeugs
  • Minderung oder Schadensersatz

Rufen Sie uns an – wir prüfen, ob auch Ihr Fahrzeug von dem Abgasskandal betroffen ist!

0711/220 469 30

[]
1 Step 1

Für eine schnelle Ersteinschätzung übermitteln Sie uns bitte folgende Daten:

Um welche Marke handelt es sich bei Ihrem Auto?
Typ / ModellZ.B. Golf TDI
Ist Ihr Fahrzeug gekauft oder finanziert?
Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung?

Ihre Daten:

Vorname, Nachname
Telefonnummerfür Rückfragen
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Für eine ausführliche Prüfung Ihrer Ansprüche nutzen Sie bitte folgenend Link:

Ist Ihr Fahrzeug vom Dieselskandal betroffen?

Hier können Sie selbst nachprüfen, ob Ihr Fahrzeug von dem Abgasskandal betroffen ist. Sie benötigen dazu Ihre Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN),welche Sie in der Regel im Fahrzeugschein, im Servicehandbuch oder unten an Ihrer Windschutzscheibe finden.

Klicken Sie hierzu auf das Symbol Ihres Herstellers

Sollten Sie  hier keine positive Bestätigung erhalten, können Sie auch auf der Seite des Kraftfahrtbundesamts prüfen, ob für Ihren Fahrzeugtyp eine Rückrufaktion angeordnet wurde.

Hier gehts zur Seite des Kraftfahrtbundesamts

Ansprüche gegen den Verkäufer:

Der Verkäufer/Vertragshändler haftet grundsätzlich nach den allgemeinen gesetzlichen Gewährleistungsvorschriften. Danach ist der Verkäufer verpflichtet, Ihnen ein mangelfreies Fahrzeug zu verschaffen. Ist das Fahrzeug nicht mangelfrei, können Sie von diesem zunächst eine Nachbesserung verlangen. Im vorliegenden Fall ist dem Verkäufer eine Nachbesserung allerdings nicht möglich, so dass Sie dann entweder die Reduzierung des Kaufpreises oder die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen können. Das bedeutet, Sie können dann vom Verkäufer entweder einen Geldbetrag verlangen, welcher dem Minderwert des Fahrzeugs entspricht oder das Fahrzeug an den Verkäufer zurückgeben und die Erstattung des Kaufpreises verlangen. Hat der Verkäufer zu dem Zeitpunkt, als wir Ihnen das Fahrzeug verkauft hatte, Kenntnis von der im Motor verbauten Abgassoftware, haftet er Ihnen darüber hinaus auch auf Schadensersatz.

Ansprüche gegen den Hersteller:

Aufgrund der Tatsache, dass der VW Konzern ganz bewusst die Abgas-Software zur Täuschung, dass die betreffenden Fahrzeuge die Stickoxid-Grenzwerte tatsächlich einhalten, verwendet hat, gehen die Gerichte auch davon aus, dass dadurch gleichermaßen der Kunde entsprechend getäuscht wurde, dass er ein Fahrzeug erwirbt, welches diese Grenzwerte einhält. Damit liegt eine arglistige Täuschung durch Volkswagen vor, welche Sie ebenfalls berechtigt, von Volkswagen Schadensersatz zu verlangen. Im Rahmen dieser Ansprüche können Sie daher auch von Volkswagen verlangen, dass Sie Ihr Fahrzeug zurückgeben und den Kaufpreis erstattet bekommen können.

Eine Übersicht finden Sie hier:

Betroffene Fahrzeuge von Volkswagen (VW),Baujahre: 2008 – 2015

  • VW Golf (1.4 TSI, 1.6 TDI)
  • VW Golf VI (GTD, 1.6 TDI, 1.6 TDI BlueMotion,1.6 TDI BlueMotion Technology, 12.0 TDI, Variant, Cabrio, Golf Plus)
  • VW Golf VII 1.6 TDI Variant (Euro 6)
  • VW Passat B6, B7 und CC (1.6 TDI BlueMotion, 1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI BlueMotion Technology) (2008 – 2014)
  • VW Passat (1.4 TSI, 1.6 TDI, 2.0 TDI, 2.0 TDI Variant)
  • VW Tiguan (2.0 TDI) (2007 – 2015)
  • VW Polo (1.6 TDI, 1.6 TDI Blue Motion Technology)
  • VW Polo (1,4 TSI, 1.6 TDI)
  • VW Jetta
  • VW Scirocco (2.0 TDI, 2.0 TDI BlueMotion Technology)
  • VW Caddy (1.6 TDI, 1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI, 2.0 TDI BlueMotion Technology) (2005 – 2014)
  • VW Beetle (1,6 TDI und 2,0 TDI) (2011 – 2014)
  • VW Eos (2.0 TDI)
  • VW Sharan I und II (2.0 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI BlueMotion) (2008 – 2014)
  • VW Sharan Highline
  • VW Touran (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2005 – 2014)
  • VW T5 Multivan (2.0 TDI) (2009 – 2013)
  • VW T6 Transporter 2.0 TDI
  • VW Transporter (2008 – 2015)
  • VW Touareg 3.0 TDI
  • VW Phaeton 3.0 TDI
  • VW Amarok 3.0 TDI

Mitlerweile sind offenbar auch folgende 3,0 l Motorvarianten betroffen:

  • VW Touareg 3.0 TDI
  • VW Phaeton 3.0 TDI
  • VW Amarok 3.0 TDI

Betroffene Fahrzeuge von SEAT  

  • Seat Alhambra (2.0 T1.6 TDI, 2.0 TDI)
  • Seat Altea, (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2009 – 2015)
  • Seat Exeo (2.0 TDI)
  • Seat Ibiza (aus ST und SC 1,4 TDI)
  • SEAT Leon II (1.6 TDI, 2.0 TDI) (2010 – 2012)
  • Seat Toledo (1.6 TDI)

Betroffene Fahrzeuge von Audi

  • Audi A1 (1.6 TDI, 2.0 TDI) (Sportback)
  • Audi A3 (1.6 TDI, 2.0 TDI) (Cabriolet, Sportback)
  • Audi A4 (2.0 TDI) (Cabriolet,Allroad, Avant, Quattro)
  • Audi A5 (2.0 TDI) (Cabriolet. Coupè, Sportback)
  • Audi A6 (2.0 TDI) (Avant)
  • Audi A7 (mit V6- und V8-Dieselmotoren)
  • Audi A8 (mit V6- und V8-Dieselmotoren)
  • Audi Q3 (2.0 TDI)
  • Audi Q5 (2.0 TDI)
  • Audi Q8 (2.0 TDI)
  • Audi TT (2.0 TDI) (Coupè)

Mitlerweile sind offenbar auch folgende 3,0 l Motorvarianten betroffen:

  • Audi A4 3.0 TDI
  • Audi A5 3.0 TDI
  • Audi A6 3.0 TDI
  • Audi A7 3.0 TDI
  • Audi A8 3.0 TDI
  • Audi Q5 3.0 TDI
  • Audi Q7 3.0 TDI

Betroffene Fahrzeuge von Porsche

  • Porsche Macan S 3.0 Diesel
  • Porsche Cayenne S 3.0 Diesel

Betroffene Fahrzeuge von Skoda (Baujahre: 2009 – 2014)

  • Skoda Fabia (1.6 TDI)
  • Skoda Octavia II (1.6 TDI, 1.6 TDI GreenLine, 2.0 TDI)(2009 – 2013)
  • Skoda Rapid (1.6 TDI) (2012-2015)
  • Skoda Roomster (1.6 TDI) (2010 – 2015)
  • Skoda Superb II (1.6 TDI, 2.0 TDI, 1.6 TDI GreenLine)(2008-2013)
  • Skoda Yeti (1.6. TDI, 1.6 TDI Greenline, 2.0 TDI) (2009 – 2014)
  • Fabia (1.6 TDI)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Mercedes

Motor OM 642

  • Mercedes Sprinter 218 CDI/318 CDI/418 CDI/518 CDI
  • Mercedes G 280 CDI
  • Mercedes G 300 CDI
  • Mercedes ML 280 CDI
  • Mercedes ML 300 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes E 280 CDI
  • Mercedes R 280 CDI
  • Mercedes R 300 CDI
  • Mercedes R 300 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes Sprinter 219 CDI/319 CDI/419 CDI/519 CDI
  • Mercedes Sprinter 219 BlueTEC/319 BlueTEC/519 BlueTEC
  • Mercedes Viano 3.0 CDI/Vito 120 CDI
  • Mercedes ML 300 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes E 300 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes E 300 BlueTEC
  • Mercedes G 350 d
  • Mercedes E 350 BlueTEC
  • Mercedes CLS 350 BlueTEC
  • Mercedes CLS 350 BlueTEC 4MATIC
  • Mercedes ML 350 BlueTEC
  • Mercedes GL 350 BlueTEC
  • Mercedes GL 350 d
  • Mercedes E 350 BlueTEC
  • Mercedes CLS 350 BlueTEC
  • Mercedes S 350 BlueTEC
  • Mercedes GLE 350 d Coupé
  • Mercedes GLC 350 d
  • Mercedes E 300 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes E 300 BlueTEC
  • Mercedes G 350 d
  • Mercedes E 350 BlueTEC
  • Mercedes E 350 BlueTEC
  • Mercedes CLS 350 BlueTEC
  • Mercedes CLS 350 BlueTEC 4MATIC
  • Mercedes ML 350 BlueTEC
  • Mercedes GL 350 d
  • Mercedes E 350 BlueTEC
  • Mercedes CLS 350 BlueTEC
  • Mercedes S 350 BlueTEC
  • Mercedes GLE 350 d Coupé
  • Mercedes GLC 350 d
  • Mercedes GL 350 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes C 350 CDI
  • Mercedes C 350 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes GLK 350 CDI
  • Mercedes GLK 350 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes CLS 350 CDI
  • Mercedes CLS 350 CDI BlueEFFICIENCY
  • Mercedes R 350 CDI

Motor OM 651

  • A 180 CDI
  • A 180 CDI BlueEFFICIENCY
  • B 180 CDI
  • B 180 CDI BlueEFFICIENCY
  • CLA 200 CDI
  • A 200 CDI
  • A 200 CDI BlueEFFICIENCY
  • B 200 CDI
  • B 200 CDI BlueEFFICIENCY
  • Vito 110 CDI
  • Sprinter 210 CDI/310 CDI/510 CDI
  • Sprinter 210 BlueTEC/310 BlueTEC/510 BlueTECa
  • C 180 CDI
  • C 180 CDI BlueEFFICIENCY
  • Sprinter 213 CDI/313 CDI/513 CDI
  • Sprinter 213 BlueTEC/313 BlueTEC/413 BlueTEC/513 BlueTEC
  • CLA 200 CDI
  • GLA 200 CDI
  • A 200 CDI
  • B 200 CDI
  • CLA 200 d
  • GLA 200 d
  • A 200 d
  • B 200 d
  • C 200 d (mit autom. Getriebe)
  • C 200 CDI
  • C 200 CDI BlueEFFICIENCY
  • E 200 CDI
  • E 200 CDI BlueEFFICIENCY
  • E 200 BlueTEC
  • Viano 2.0 CDI/Vito 113 CDI
  • GLK 200 CDI BlueEFFICIENCY
  • Viano 2.2 CDI/Vito 116 CDI
  • V 220 CDI/Vito 116 CDI
  • Sprinter 216 CDI/316 CDI/416 CDI/516 CDI
  • Sprinter 216 BlueTEC/316 BlueTEC/416 BlueTEC/516 BlueTEC
  • GLA 220 CDI
  • CLA 220 CDI
  • A 220 CDI
  • A 220 CDI BlueEFFICIENCY
  • B 220 CDI
  • B 220 CDI BlueEFFICIENCY
  • C 220 CDI
  • C 220 CDI BlueEFFICIENCY
  • C 220 BlueTEC
  • C 220 d
  • C 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY Edition
  • C 220 d BlueEFFICIENCY Edition
  • GLK 220 CDI
  • GLK 220 CDI BlueEFFICIENCY
  • GLK 220 BlueTEC
  • E 220 CDI
  • E 220 CDI BlueEFFICIENCY
  • E 220 BlueTEC
  • E 220 CDI BlueEFFICIENCY
  • E 220 CDI Edition
  • E 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY
  • E 220 CDI BlueEFFICIENCY Edition
  • CLS 220 BlueTEC
  • CLA 220 CDI
  • B 220 CDI
  • A 220 d
  • CLA 220 d
  • GLA 220 d
  • B 220 d
  • V 250 BlueTEC/Vito 119 BlueTEC
  • ML 250 BlueTEC
  • SLK 250 d
  • SLK 250 CDI
  • SLK 250 CDI BlueEFFICIENCY
  • C 250 CDI
  • C 250 CDI BlueEFFICIENCY
  • C 250 BlueTEC
  • C 250 d
  • C 300 BlueTEC HYBRID
  • C 300 h
  • GLK 250 CDI BlueEFFICIENCY
  • GLK 250 BlueTEC
  • GLC 250 d
  • E 250 CDI
  • E 250 CDI BlueEFFICIENCY
  • E 250 BlueTEC
  • E 300 BlueTEC HYBRID
  • CLS 250 CDI
  • CLS 250 CDI BlueEFFICIENCY
  • CLS 250 BlueTEC
  • S 250 CDI BlueEFFICIENCY
  • S 300 BlueTEC HYBRID

mögliche betroffene Fahrzeuge von Ford

  • Ford C-Max 1.5 (Euro 6)
  • Ford C-Max 2.0 (Euro 6)
  • Ford Focus 1.5 TDCi (Euro 6)
  • Ford Kuga 2.0 TDCi 2×4 (Euro 6)
  • Ford Mondeo 2.0 Duratorq TDCi (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von BMW

  • BMW x3 xDrive20d
  • BMW x3 sDrive20d
  • BMW 318 d Touring schwarz (Euro 6)
  • BMW 318 d Touring silber (Euro 6)
  • BMW 320 d (Euro 5)
  • BMW 320 d GT xDrive (Euro 6)
  • BMW 520 d Touring (Euro 6)
  • BMW 530 d (Euro 6)
  • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Opel

  • Opel Astra Sports Tourer 1.6 CDTi (Euro 6)
  • Opel Insignia 2.0 (Euro 6)
  • Opel Zafira 1.6 (Euro 6)
  • Opel Zafira 1.6 CDTi (Euro 6)
  • Opel Zafira 1.6 CDTi (neue Motorsteuerung) (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Jaguar

  • Jaguar XE 2.0 (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Alfa-Romeo

  • Alfa-Romeo Giulietta 2.0 (Euro 5)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Jeep

  • Jeep Cherokee 2.0 (Euro 5)
  • Jeep Renegade 1.6 Multijet (Rot) (Euro 6)
  • Jeep Renegade 1.6 Multijet (schwarz) (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Hyundai

  • Hyundai ix35 2.0 (Euro 5)
  • Hyundai i20 1.1 (Euro 6)
  • Hyundai i30 1.6 CRDi (Euro 6)
  • Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi (Euro 6)
  • Hyundai Tucson 2.0 CRDi (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Renault

  • Renault Kadjar 1.6 (Euro 6)
  • Renault Kadjar 1.5 (Euro 6)
  • Renault Scenic 1.6 dCi (Euro 6)

mögliche betroffene Fahrzeuge von Peugeot

  • Peugeot 2008 1.6 Blue HDI (Euro 6)

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den angegeben Fahrzeugen sowohl um solche handelt, bei dennen ein erhöhter Stickoxidausstoß als auch ein erhöhter CO2-Ausstoß gemessen wurde.

Eine Übersicht der bislang ergangenen Urteile finden Sie hier:

  • Oberlandesgericht München, Urteil vom 23. März 2017, Az. 3 U 4316/16
  • LG Würzburg, Endurteil vom 23.02.2018, 71 O 862/16
  • LG Düsseldorf, Urteil vom 09.02.2018, 7 O 212/16
  • LG Stuttgart, Urteil vom 08.02.2018 – 19 O 68/17
  • LG Wuppertal, Urteil vom 16.01.2018 – 17 O 119/17
  • Landgericht Stuttgart, Urteil vom 30.06.2017, Az. 20 O 425/16
  • Landgericht Stuttgart, Urteil vom 30.06.2017, Az. 12 O 386/16
  • Landgericht München I, Urteil vom 14.04.2016, Az. 23 O 2303 3/15
  • Landgericht Lüneburg, Urteil vom 02.06.2016, Az. 4 O 3/16
  • Landgericht Oldenburg, Urteil vom 01.09.2016, Az. 16 O 790/16
  • Landgericht Krefeld, Urteile vom 14.09.2016, Az. 2 O 72/16 und 2 O 83/16
  • Landgericht Essen, Urteil vom 16.09.2016, Az. 16 O 165/16
  • Landgericht Dortmund, Urteil vom 29.09.2016, Az. 25 O 49/16
  • Landgericht München I, Urteil vom 29.9.2016, Az. 41 O 14374/16
  • Landgericht Bonn, Urteil vom 07.10.2016, Az. 15 O 41/16
  • Landgericht Braunschweig, Urteil vom 12.10.2016, Az. 4 O 202/16
  • Landgericht Hagen, Urteil vom 18.10.2016, Az. 3 O 66/16
  • Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 20.10.2016, Az. 2-23 O 149/16
  • Landgericht Stuttgart, Urteil vom 20.10.2016, Az 7 O 68/16
  • Landgericht München II, Urteil vom 15.11.2016, Az. 12 O 1482/16
  • Landgericht Hamburg, Urteil vom 16.11.2016, Az. 301 O 96/16
  • Landgericht Regensburg, Urteil vom 21.11.2016, Az. 6 O 409/16
  • Landgericht Aachen, Urteil vom 06.12.2016, Az. 10 O 146/16
  • Landgericht Krefeld, Urteil vom 6.12.2016, Az. 3 O 63/16
  • Landgericht Braunschweig, Urteil vom 29.12.2016, Az. 6 O 58/16
  • Landgericht Potsdam, Urteil vom 4.1.2017, Az. 6 O 211/16
  • Landgericht Regensburg, Urteil vom 04.01.2017, Az. 7 O 967/16
  • Landgericht Bückeburg, Urteil vom 11.1.2017, Az. 2 O 49/16
  • Landgericht Hildesheim, Urteil vom 17.01.2017, Az. 3 O 139/16
  • Landgericht Paderborn, Urteil vom 15.2.2017, Az. 4 O 231/16
  • Landgericht Köln, Urteil vom 2.3.2017, Az. O 317/16
  • Landgericht Stralsund, Urteil vom 10.3.2017 Az. 4 O 396/16
  • Landgericht Hagen, Urteil vom 16.3.2017, Az. 4 O 93/16
  • Landgericht Offenburg, Urteil vom 21.3.2017, Az. 3 O 77/16
  • Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 22.03.2017, Az. 4 O 118/16
  • Landgericht Arnsberg, Urteile vom 24.3.2017, Az. I-2 O 224/16, I-2 O 254/16, I-2 O 375/16, I-2 O 215/16 und I-2 O 234/16
  • Landgericht Würzburg, Urteil vom 28.03.2017, Az.72 O 1089/16
  • Landgericht Kleve, Urteil vom 31.3.2017, Az. 3 O 252/16
  • Landgericht Nürnberg-Fürth, 7 Urteile vom 27.4.2017
  • Landgericht Trier vom 8.6.2017, Az. 5 O 298/16
  • Landgericht Magdeburg vom 15.6.2017, Az. 9 O 1498/16
  • Landgericht Oldenburg vom 29.6.017, Az. 9 O 2083/16

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

Betroffen sind nach momentanem Kenntnisstand Modelle von Volkswagen, welche mit dem EA 189-Dieselmotor ausgestattet sind , in den Varianten 1,2-Liter, 1,6-Liter und 2,0-Liter. Ebenso sind Fahrzeuge von Audi, Porsche, Seat und Skoda betroffen. Die Fahrzeughersteller bieten hier ihren Kunden auf Ihrer Internetseite an, konkret zu überprüfen, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist oder nicht. Die Kunden müssen hier ihre Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN) eingeben, welche sich entweder im Service-Handbuch oder eine Windschutzscheibe befindet.

Ebenfalls bestehen derzeit Anhaltspunkte, dass auch Fahrzeuge der Marke Mercerdes Benz betroffen sind, bei welchen der Motorentyp OM 642 und OM 651 eingebaut wurde.

Weche Rechte stehen mir zu?

Ansprüche gegen den Verkäufer:

Der Verkäufer/Vertragshändler haftet grundsätzlich nach den allgemeinen gesetzlichen Gewährleistungsvorschriften. Danach ist der Verkäufer verpflichtet, Ihnen ein mangelfreies Fahrzeug zu verschaffen. Ist das Fahrzeug nicht mangelfrei, können Sie von diesem zunächst eine Nachbesserung verlangen. Im vorliegenden Fall ist dem Verkäufer eine Nachbesserung allerdings nicht möglich, so dass Sie dann entweder die Reduzierung des Kaufpreises oder die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen können. Das bedeutet, Sie können dann vom Verkäufer entweder einen Geldbetrag verlangen, welcher dem Minderwert des Fahrzeugs entspricht oder das Fahrzeug an den Verkäufer zurückgeben und die Erstattung des Kaufpreises verlangen. Hat der Verkäufer zu dem Zeitpunkt, als wir Ihnen das Fahrzeug verkauft hatte, Kenntnis von der im Motor verbauten Abgassoftware, haftet er Ihnen darüber hinaus auch auf Schadensersatz.

Ansprüche gegen den Hersteller:

Aufgrund der Tatsache, dass der VW Konzern ganz bewusst die Abgas-Software zur Täuschung, dass die betreffenden Fahrzeuge die Stickoxid-Grenzwerte tatsächlich einhalten, verwendet hat, gehen die Gerichte auch davon aus, dass dadurch gleichermaßen der Kunde entsprechend getäuscht wurde, dass er ein Fahrzeug erwirbt, welches diese Grenzwerte einhält. Damit liegt eine arglistige Täuschung durch Volkswagen vor, welche Sie ebenfalls berechtigt, von Volkswagen Schadensersatz zu verlangen. Im Rahmen dieser Ansprüche können Sie daher auch von Volkswagen verlangen, dass Sie Ihr Fahrzeug zurückgeben und den Kaufpreis erstattet bekommen können.

Wie lange kann ich meine Rechte geltend machen?

Bezüglich der Verjährung sind die Ansprüche gegen den Verkäufer/Händler und die Ansprüche gegen den Hersteller direkt zu unterscheiden.  Die relevante Zeitpunkte sind hier zum einen, wannl das Fahrzeug erworben und übergeben wurde sowie ab welchem Zeitpunkt der Abgasanzahl allgemein bekannt geworden ist.

Die Ansprüche gegen den Verkäufer im Rahmen der normalen Gewährleistung verjähren innerhalb von zwei Jahren taggenau ab Übergabe des Fahrzeugs. Wurde das Fahrzeug zum Beispiel an 25.05.2013 erhoben und übergeben, ist die Verjährung am 25.05.2015 abgelaufen, wenn bis zu diesem Zeitpunkt diese Ansprüche nicht bereits geltend gemacht wurden.

Hatte der Verkäufer/Händler allerdings bei Verkauf des Fahrzeugs Kenntnis davon, dass  die Abgassoftware eingebaut ist, dann haftet dieser auch auf Schadensersatz. Diese Ansprüche verjähren innerhalb von 3 Jahren zum Ende des Jahres und beginnt ab dem Zeitpunkt, ab welchem Sie Kenntnis von Ihren Ansprüchen haben konnten. Da der Abgasskandal im Jahre 2015 bekannt wurde, dürften diese Ansrüche dann zum 31.12.2018 verjähren.

Auch der Hersteller haftet dem Kunden im Rahmen der Gewährleistung wie der Händler. Allerdings verjähren diese Ansprüche ebenso nach 2 Jahren ab Übergabe des Fahrzeugs. VW hat aber allen Kunden gegenüber zugesagt, dass sich der Konzern nicht auf die Verjährung bis zum 31.12.2017 berufen werde. Somit können Ansprüche auf Gewährleistung auch bei Fahrzeugen, welche vor dem 31.12.2015 erworben wurden, noch bis zum 31.1.22017 geltend gemacht werden. Eine weitere Verlängerung dieses Verjährungsverzichts hat VW jedoch abgelehnt. Eine entsprechende Verzichtserklärung von Daimler liegt hingegen nicht vor.

Die Ansprüche gegen den Hersteller aufgrund arglistiger Täuschung verjähren ebenfalls innerhalb von 3 Jahren zum Ende des Jahres ab Ihrer möglichen Kenntnis und somit voraussichtlich zum 31.12.2018.

Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die anfallenden Kosten?

Sollten Sie rechtschutzversichert sein, so sollten Sie im Vorfeld klären, ob diese die anfallenden Kosten übernimmt. Hier ist zu beachten, dass dem Rechtsschutzversicherungsvertrag in der Regel allgemeine Rechtsschutzbedingungen (ARB) zugrunde liegen. Diese sind nicht alle gleich, sondern können von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich gestaltet sein.

Nach unseren Erfahrungen stellen sich die Rechtsschutzversicherungen gerne quer und versuchen, eine Einstandspflicht damit zu verneinen, indem sie entweder Angaben vom Versicherungsnehmer fordern, welche diesem jedenfalls derzeit nicht zur Verfügung stehen oder sie beziehen sich darauf, dass eine derzeitige Klage keine Erfolgsaussichten habe, da dem Hersteller eine Täuschung nicht nachgewiesen werden könne. Ebenso stellen sich einige Rechtsschutzversicherungen auf den Standpunkt, dass es dem Versicherungsnehmer derzeit zumutbar sei, solange abzuwarten, bis geklärt sei, ob Volkswagen & Co eine Gesamtlösung anbietzet, welche für alle geschädigten gelten würde und eine Klage dann überflüssig mache.

Dem ist nun erstmals das OLG Düsseldorf in einem Urteil vom 21.09.2017 entschieden entgegen getreten und hat klargestellt, dass die Rechtsschutzversicherugnen verpflichtet sind, die Kosten von entsprechenden Klagen zu übernehmen.

Zum Artikel bezgl. der Entscheidung des OLG Düsseldorf geht es hier.

Daher empfehlen wir, dass die Prüfung der Einstandspflicht und die Anfrage der Kostenübernahme ebenfalls durch einen auf diese Materie spezialisierten Rechtsanwalt vorgenommen wird.

Diese Prüfung und die Korrespondenz übernehmen auch wir gerne für Sie.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Sollten Sie keine Rechtsschutzversicherung haben oder diese die anfallenden Kosten nicht übernehmen, bieten wir Ihnen an, den Verkäufern oder dem Hersteller zu festen Pauschalpreisen anzuschreiben und ggf. die weiteren Verhandlungen mit den Verkäufern oder dem Hersteller zu führen. Sollte dies nicht erfolgreich sein, dann verbleibt es für Sie bei diesem Pauschalpreis. Sollten hingegen Ihre Ziele erfolgreich durchgesetzt werden können oder zumindest eine Einigung erzielt werden können, dann fällt neben der Pauschalen noch eine weitere Erfolgsgebühr an.

In jedem Fall sind die für Sie anfallenden Kosten so transparent und jederzeit nachvollziehbar.

Sollte es erforderlich sein, Ihre Ziele im Wege eines Klageverfahrens durchsetzen zu müssen, so sprechen wir mit Ihnen im Vorfeld über die hierbei anfallenden Kosten.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne von Ihrem zuständigen Ansprechpartner. Rufen Sie uns an.

Wie gehe ich jetzt weiter vor?

Nach unseren Erfahrungen akzeptieren weder die Verkäufer noch die Hersteller derzeit keine Forderungen, welche von den Kunden gegenüber diesen geltend gemacht werden und es wird weiter auf Zeit gespielt. Auch die Politik scheint derzeit nicht wirklich daran interessiert zu sein, den Geschädigten hier unter die Arme zu greifen und die Automobilkonzerne gesetzlich zu verpflichten, eine Geldentschädigung zu bezahlen, einer Nachlieferung eines mangelfreien Fahrzeugs oder eine Rückgabe der Fahrzeuge zuzustimmen. Aufgrund der drohenden Verjährung sollten daher alle Kunden, welche im Besitz von betroffenen Fahrzeugen sind, schnellstmöglich handeln und ihre Ansprüche geltend machen.

Sprechen Sie mit uns – wir erarbeiten mit Ihnen eine konkrete Vorgehensweise im Hinblick auf Ihre konkrete Situaton und Ihre Ziele.