Es droht ein Bußgeld – was jetzt?

Das Allerwichtigste jetzt: Bleiben Sie ruhig!

  • Behalten Sie bitte Ihre Ruhe.
  • Vermeiden Sie bitte unbedingt übereilte oder gar unüberlegte Reaktionen, denn diese nützen nichts und können die Situation noch verschlimmern.
  • Machen Sie keine Angaben. Andernfalls kommen Sie hiervon im späteren Verfahren nicht mehr weg.

Kein Kontakt zur Behörde

  • Bitte nehmen Sie keinesfalls Kontakt zur Behörde auf. Sämtliche uns bekannten Versuche der Betroffenen, die Angelegenheit selbst zu klären, waren erfolglos oder haben die Situation noch verschlimmert: Bspw. vermerkte ein Sachbearbeiter zu Anruf des Betroffenen: Betroffener hat Verstoß eingeräumt, ist aber uneinsichtig!

Keine Formulare zurücksenden

  • Bitte senden Sie ohne Rücksprache keine Formulare zurück: Auch nicht den Anhörungsbogen! Auch dieser kann zu Ihrer Überführung und damit zu Ihrem Nachteil verwendet werden. Machen Sie bitte zunächst überhaupt keine Angaben!

Einspruchsfrist beachten

  • Nach Erhalt eines Bußgeldbescheides muss innerhalb von zwei Wochen Einspruch eingelegt werden.
  • Um diesen begründen zu können, muss in die Ermittlungsakte eingesehen werden.
  • Da dies nur ein Rechtsanwalt beantragen kann, ist Eile geboten!

Anwaltlichen Rat einholen

  • Holen Sie sich frühzeitig unseren anwaltlichen Rat ein. In den meisten Fällen ist dies für Rechtsschutzversicherte ohnehin völlig kostenlos.

Fazit

Wer durch eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit geschädigt wird, hat zahlreiche Möglichkeiten, sich anwaltlicher, aber auch sonstiger Hilfe zu bedienen. Ein geschulter Rechtsanwalt kann hier vielfach unterstützend und koordinierend zur Seite stehen. Er hat eine Schweigeverpflichtung und kann je nach Einzelfall sehr viel mehr erreichen als der Betroffene selbst.

Gerne stehen wir auch Ihnen zur Verfügung. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit unseren Rechtsanwälten.

Rufen Sie uns an, wir freuen uns, Sie als Mandant begrüßen zu dürfen.

Ihr Ansprechpartner:

151118_rbh_su-108_final_cut

Ulrich Sing

Fachanwalt für Strafrecht
Tel: 0711/220 469 30